12.09.2019

Fahrzeuge: Stagnierende klassische Medien noch immer dominant


publikation img

Die Fahrzeugbranche sorgt im ersten Halbjahr 2019 in allen Sprachregionen für einen höheren Bruttowerbedruck als in der ersten Hälfte des Vorjahres (+8.3%). Dieser Zuwachs ist vor allem den erhöhten Bruttoausgaben im Internet geschuldet.

Die Werbeausgaben der Fahrzeugbranche belaufen sich im ersten Semester 2019 auf insgesamt 277 MCHF (brutto). Die deutschsprachigen Medien sind dabei für 76 Prozent des Werbedrucks verantwortlich, während die französischsprachigen Medien ca. 21 Prozent ausmachen. Die restlichen drei Prozent des zugeordneten Werbedrucks werden klassischen italienischen Medien angerechnet.* Es fällt auf, dass die Fahrzeugbranche sowohl in der Deutschschweiz als auch in der Romandie verstärkt auf das Internet setzt. Die klassischen Medien sorgen zwar in beiden Sprachregionen noch immer für den Grossteil des Werbedrucks, deren Wachstum scheint jedoch zu stagnieren. Anders beim Internet: Hier wurden die Bruttoausgaben im ersten Halbjahr 2019 im Vorjahresvergleich in der Deutschschweiz (+26.5%), vor allem aber in der Romandie (+67.6%), deutlich erhöht.

* Internet wird für die italienische Schweiz nicht erfasst.

Interessieren Sie sich für die Aufteilung des Werbedrucks innerhalb Ihres Marktes in die verschiedenen Mediengruppen und/oder Sprachregionen? Dann melden Sie sich bei einem unserer Kundenberater. Die Werbestatistik Schweiz enthält diese und noch viele weitere wichtige Insights über das Werbeverhalten von Schweizer und ausländischen Werbetreibenden im Schweizer Markt.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Info
OK